Empfehlung

Werbeverbote

Werbeverbote tun allen weh

Ohne freie Kommunikation keine Marktwirtschaft. Ohne freie Marktwirtschaft keine Demokratie. Erfahren Sie mehr über den individuellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen der Werbung.

Werbeverbote tun allen weh - Inserat Pfau deutsch

Stopp Werbeverbote 

 

Stop aux interdictions publicitaires

 

Stop ai divieti pubblicitari!

Interessiert an der gedruckten Ausgabe? Einfach per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!bestellen.

 

Werbeverbote lösen keine gesellschaftlichen Probleme

Immer öfter glauben besorgte Politikerinnen und Politiker, denen die Volksgesundheit am Herzen liegt, gesellschaftliche Probleme wie Tabak- und Alkoholsucht oder Fettleibigkeit mit Werbeverboten lösen zu müssen. In den meisten Fällen erweist sich das als Trugschluss. Denn unvoreingenommen betrachtet, spricht nur wenig gegen die Werbung und sehr vieles für sie.
 

Werbeverbote unterbinden Informationen

Werbung sagt uns, wenn ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt kommt. Sie erklärt uns, welchen Nutzen wir davon haben. Sie lässt uns Preise und Leistungen vergleichen. Kurz, sie weist uns den Weg in der schier unendlichen Vielfalt der Angebote – der kommerziellen wie der ideellen, sozialen und politischen. Damit ist die kommerzielle Kommunikation ein Mittel der Aufklärung und der bürgerlichen Selbstverantwortung. Werbeverbote unterbinden diese Informationen.
 

Werbeverbote gefährden die Medienfreiheit

Als zentrale Einnahmequelle garantiert Werbung freie und unabhängige Medien – die Grundpfeiler jeder Demokratie. Ohne Werbung wären Zeitungen und Zeitschriften, Radio und Fernsehen, Internet und Veranstaltungen mehr und mehr auf staatliche Unterstützung angewiesen, um zu überleben – Abhängigkeit, Unfreiheit und gar Zensur die Folge. Werbeverbote gefährden deshalb ganz direkt die Unabhängigkeit und Freiheit der Medien und indirekt auch unsere Demokratie.

Werbeverbote widersprechen der Wirtschaftsfreiheit

Werbung ist integraler Bestandteil der Wirtschaftsfreiheit, die jede privatwirtschaftliche Tätigkeit vor ungerechtfertigten Einschränkungen des Staates schützt. Die Wirtschaftsfreiheit ist notabene ein Schweizer Grundrecht, das nur dann angetastet werden darf, wenn das öffentliche Interesse überwiegt. Das ist selten der Fall. Werbeverbote widersprechen oftmals dem verfassungsmässig garantierten Recht eines Unternehmens.

Werbeverbote vernichten Markenwerte

Natürlich ist der unverfälschte Genuss eines herzhaften Stücks Appenzeller Käse, einer feinen Toblerone oder von knackig-frischen Zweifel Chips nach wie vor das beste Argument für jedes dieser Top-Produkte. Doch erst die kontinuierliche, glaubwürdige und kundennahe Kommunikation hat sie auch zu einer der zwanzig stärksten und damit wertvollsten Marken der Schweiz gemacht. Denn nur der Werbung gelingt es, eine Marke in den Köpfen und Herzen der Konsumentinnen und Konsumenten nachhaltig zu verankern. Damit schafft sie ganz direkt einen Mehrwerte – emotional und kommerziell. Werbeverbote tun das Gegenteil: sie vernichten Markenwerte.

 

Werbeverbote verhindern Innovationen

Innovationen sind der Treibstoff einer gesunden Volkswirtschaft. Je weniger davon auf den Markt gelangen, desto mehr stottert der Konjunkturmotor. Unternehmen werden nur dann zu Investitionen in Forschung und Entwicklung motiviert, wenn sie Aussicht auf eine gute Rendite haben. Diese lässt sich wiederum nur realisieren, wenn die Innovation auf dem Markt bekannt gemacht und verbreitet werden kann. Mit Marketing und Werbung, mit einer aktiven Kommunikation und Information der anvisierten Zielgruppen. Werbeverbote verhindern das.

Werbeverbote bedrohen Arbeitsplätze

Die Werbebranche beschäftigt in der Schweiz mittel- und unmittelbar grob geschätzt 20'000 Menschen. Angefangen bei Spezialisten in Unternehmen, Agenturen und Medienhäusern über selbstständige Grafiker, Texter und Fotografen bis zu Druckern, Programmierern und den Angestellten von Werbe- und Plakatgesellschaften, Veranstaltern oder Kinos. Sie erwirtschaften Jahr für Jahr einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Schweizer Franken. Das garantiert hunderten von Familien ein Auskommen und entlastet die Gemeinschaft. Werbeverbote bedrohen diese Arbeitsplätze und hätten nachteilige Folgen für unsere Volkswirtschaft.  

Werbeverbote sind Scheinlösungen

Ohne Zweifel sind persönliche Integrität, Sicherheit und Gesundheit von grösstem Werte. Einschränkungen und teilweise Verbote – zum Beispiel im Zusammenhang mit Rassismus, Sexismus und Gewalt – sind sinnvoll. Leider werden heute Werbeverbote jedoch oft als Allerheilmittel für gesellschaftliche Probleme propagiert, die hohe volkswirtschaftliche Kosten verursachen. Angefangen bei Suchtverhalten wie Rauchen und Trinken über die Verschuldung junger Erwachsener bis hin zu Fettleibigkeit oder zur Umweltverschmutzung durch Motorfahrzeuge. Sie alle sollen mit Vorschriften und Werbebeschränkungen bekämpft werden. Das ist ein Irrglaube. Werbeverbote sind meist politische Scheinlösungen, die von den eigentlichen Problemen ablenken und lediglich das Gewissen beruhigen.

 

Werbeverbote sind Kostentreiber

Wer ja zu Werbeverboten sagt, muss sich bewusst sein, dass diese nicht kostenneutral zu haben sind. Sobald sie gesetzlich festgeschrieben sind, muss von Amtes wegen kontrolliert werden, ob sie eingehalten werden. Wenn nicht,  muss der Verstoss zur Anklage gebracht werden. Das kostet Zeit und Geld. Zudem entbinden Verbote den einzelnen Bürger, eigenständig zu denken und aktiv zu handeln – der Staat richtet es ja. Im Gegensatz zur Schweizerischen Lauterkeitskommission. Sie wird von einer Stiftung getragen und fordert Personen und Unternehmen auf, die Augen offen zuhalten und unlautere Sachverhalte einzuklagen.

Unterstützt wird die Kampagne durch folgende Verbandspartner:
ASW Allianz Schweizer Werbeagenturen
AWS Aussenwerbung Schweiz
bsw leading swiss agencies
IAA International Advertising Association
SDV Schweizer Dialogmarketing Verband
SWA Schweizer Werbe-Auftraggeberverband
Verband Schweizer Medien
VSW / ASSP Verband Schweizer Werbegesellschaften

sowie diesen Partnern der Schweizer Werbewirtschaft:
AC Bellinzona
APG|SGA
AZ Medien
Basler Zeitung
Corriere del Ticino
Euro RSCG Zürich bsw
FC St. Gallen
Goldbach Group
HC Ambri-Piotta
HC Lugano
idfx AG, Werbeagentur ASW
KITAG
Lausanne HC
La Regione Ticino
Le Temps
mediaschneider
NZZ Mediengruppe
Pathé Films
publisuisse
Ringier AG, Blick-Gruppe
Südostschweiz Mediengruppe
Tamedia (Tages-Anzeiger, 20 Minuten, Espace Media)
Wirz Werbung bsw

Aktuelle Gesetzesvorlagen für mögliche weitere Einschränkungen

Die zurzeit in der Schweiz, in der EU und weiteren ausgewählten Ländern geltenden Werbeverbote, mögliche künftigen Einschränkungen sowie Selbstregulierungs-Massnahmen der Industrie haben wir für Sie auf dieser Übersicht zusammengestellt.

© Copyright: Kommunikation Schweiz KS/CS | Design & Technics by idfx.